E5 Alpenüberquerung - Der Klassiker unter den Transalps

E5 Alpenüberquerung - Der Klassiker unter den Transalps E5 Alpenüberquerung - Der Klassiker unter den Transalps E5 Alpenüberquerung - Der Klassiker unter den Transalps E5 Alpenüberquerung - Der Klassiker unter den Transalps E5 Alpenüberquerung - Der Klassiker unter den Transalps E5 Alpenüberquerung - Der Klassiker unter den Transalps E5 Alpenüberquerung - Der Klassiker unter den Transalps E5 Alpenüberquerung - Der Klassiker unter den Transalps E5 Alpenüberquerung - Der Klassiker unter den Transalps E5 Alpenüberquerung - Der Klassiker unter den Transalps E5 Alpenüberquerung - Der Klassiker unter den Transalps E5 Alpenüberquerung - Der Klassiker unter den Transalps E5 Alpenüberquerung - Der Klassiker unter den Transalps E5 Alpenüberquerung - Der Klassiker unter den Transalps E5 Alpenüberquerung - Der Klassiker unter den Transalps E5 Alpenüberquerung - Der Klassiker unter den Transalps
  • noch Plätze frei
  • KursNr.: AG-0050-xxx
  • Unser Preis : 895,00 €
  • Endpreis*
Wird geladen ...

  • Termine

Beschreibung

Einmal zu Fuß über die Alpen, für viele ein lang gehegter Traum. Mit dem E5 wird dieser Traum wahr. Unsere Tour beginnt in Oberstdorf und führt über Pässe und durch Alpentäler welche wohl schon vor Jahrhunderten als Übergang zum Warenhandel zwischen Süddeutschland und Italien benutzt wurden. Auf der Tour sind ganze 160km in und 10000hm in 6 Etappen zu bewältigen. Wir wandern durch die Allgäuer, Lechtaler und Ötztaler Alpen bis nach Südtirol in Italien. Beim E5 handelt es sich um einen europäischen Fernwanderweg, der in seiner gesamten Länge von Pointe du Raz in Frankreich bis nach Venedig in Italien führt. Die hier vorgestellte Tour umfasst den Teil dieses Fernwanderweges der über die Alpen führt, von Oberstdorf nach Meran. Es ist zugleich der anspruchvollste, aber wohl auch schönste Teilabschnitt des E5. Die Route führt durch sehr schöne und abwechslungsreiche Berglandschaften, wie saftige Almwiesen, vorbei an schroffen Felswänden und gigantischen Gletscherzungen. Beim E5 handelt es sich um einen der ältesten Fernwanderwege Europas und dieser Teilabschnitt des E5 hat sich wohl in den letzten Jahren zu einem Klassiker unter den Fernwanderwegen entwickelt. Es handelt sich technisch um eine relativ einfache Alpenüberquerung, die allerdings schon einen gewissen Anspruch an die Kondition (teilweise mehr als 1500hm Aufstieg am Tag), sowie an die Trittsicherheit und Schwindelfreiheit stellen. Übernachtet wird auf idyllischen Berghütten mit atemberaubenden Panorama oder in gemütlichen Pensionen im Tal. Teilstücke des Weges werden mit dem Taxi, Bus oder Seilbahnen zurückgelegt um sich lange "Talhatscher" zu ersparen.

1. Tag: Wir treffen uns frühmorgens in Oberstdorf, dem südlichsten Ort Deutschlands in den wunderschönen Allgäuer Alpen. Unser Weg führt uns durch das mit seinen steilen Felswänden, sehr wilde und ursprüngliche Trettachtal. Vorbei an rauschenden Bächen, die es teilweise zu überwinden gilt, gehts immer weiter hinauf, bis wir unser Tagesziel, die Kemptener Hütte mit 1844m erreichen. Total: Aufstieg 1100, Abstieg 50, 15km, Gehzeit 4-5h

2. Tag: Nach einem leckeren Frühstück mit heimischen Leckereien starten wir schon bald in den heutigen anstrengenden und langen Tag. Unser Weg führt uns hinauf zum oberen Mädelejoch, über welches wir schon nach Tirol gelangen. Steil gehts auf diesem Wegabschnitt hinab auf Almwiesen und weiter nach Holzgau im Lechtal, von wo wir uns den Weg mit dem Taxi ein wenig verkürzen. In Madau angekommen haben wir noch ca 3h bis zu unserer heutigen Übernachtungshütte, der Memminger Hütte zu bewältigen. Total: Aufstieg 1300hm, Abstieg 900hm, 15km, Gehzeit 7,5h

3. Tag: Den heutigen Tag können wir ein klein wenig gemütlicher angehen lassen, und so starten wir nach einem ausgiebigen Frühstück zum längsten Abstieg auf unserer Tour, ganze 1800hm sind bis hinunter nach Zams zu bewältigen. Zunächst gehts aber erst einmal hinauf zur Seescharte, von der aus wir nochmal den gigantischen Blick zurück in die Lechtaler Alpen geniessen. Steil hinab über Geröll und Schutt gehts vorbei an Oberlochalm, Unterlochalm nach Zams. Hier gondeln wir noch gemütlich zur Mittelstation der Venetbahn hinauf und wandern noch das kurze Stück zur Zamser Skihütte hinauf, hier können unsere vom langen Abstieg müden Muskeln ein wenig entspannen. Total: Aufstieg 550hm, Abstieg 1800hm, 17,5km, Gehzeit 7,5h

4. Tag: Schon morgens wartet der erste Anstieg auf uns, so müssen wir gleich morgens den steilen Weg auf den Krahberg bezwingen, oben angekommen geniessen wir erstmal den atemberaubenden Rundblick auf die umliegende Bergwelt. Bald gehts aber weiter bergauf und so erreichen wir nach rund 1,5h das Kreuzjoch und Wonnejöchl, bevor unser weiterer Weg uns hinab nach Wenns im Pitztal führt. Hier steigen wir ganz gemütlich in den Bus und lassen uns ganze 30km durchs Pitztal bis nach Mittelberg kutschieren. Dort wandern wir dann wieder auf Schusters Rappen auf schönem Wanderweg hinauf zur Braunschweiger Hütte, der höchsten Hütte unserer Tour und geniessen bei einer wohlverdienten "Hüttenhalbe" den gigantischen Ausblick in unmittelbarer Umgebung der Pitztaler Eisriesen. Total: Aufstieg 1700hm, Abstieg 1500hm, 17km, Gehzeit 10h

5. Tag: Die heutige Etappe stellt im wahrsten Sinne des Wortes ein echtes Highlight dar, denn wir befinden uns die meiste Zeit über 2800 Metern, oberhalb dieser Grenze schmilzt der Schnee ganzjährig nur zum Teil ab und wir befinden uns im Bereich des Permafrostbodens. Wir wandern Entlang des Geigenkamms immer mit Blick auf die Gletscherwelt des Pitztals hinauf zum Pitztaler Jöchl mit 2995m. Hier verlassen wir die klassische Route des E5 und es geht am Rettenbachferner vorbei durch den Rosi Mittermeier Tunnel und bald über den Ötztaler Höhenweg hinab nach Vent, wo wir die heutige Nacht verbringen. Total: Aufstieg 300hm, Abstieg 1500hm, 17km, Gehzeit 6,5h

6. Tag: Am heutigen Tag überschreiten wir die Grenze von Österreich nach Italien. Wir wandern zunächst entlang des Venter Tales, bis wir die Martin Busch Hütte erreichen, wo wir uns für den weiteren Anstieg stärken können. Immer weiter geht es ins Tal hinein zur Similaunhütte, auf der wir uns ein Mittagessen gönnen, bevor unser wir unseren restlichen Anstieg zur Grenze zwischen Österreich und Italien in Angriff nehmen. Wir überqueren den Niederjochferner und erreichen das Niederjoch, den höchsten Punkt unserer Tour mit 3019m. Wir lassen den atemberaubenden Anblick über die Ötztaler Alpen und in Richtung Ortler im Süden auf uns wirken, bevor unser letzter Abstieg bevorsteht, steil geht es hinab nach Vernagt. Hier belohnen wir uns für die Mühen mit schmackhaften Südtiroler Spezialitäten. Mit dem Postbus geht?s dann in ca. 90 Minuten von Vernagt aus nach Meran. Hier geniessen wir frisch geduscht den Abend bei dem ein oder anderen Gläschen Wein und lassen die letzte Woche noch einmal Revue passieren. Total: Aufstieg 1200hm, Abstieg 1300hm, 19km, Gehzeit 7,5h

7. Tag: Nach einem letzten gemeinsamen Frühstück treten wir die Heimreise an.

Informationen zur Tour

  • Dauer: 8 Tage
  • Treffpunkt: 9:00 Parkplatz Renksteig
  • Mindestteilnehmerzahl: 5
  • Zusatzkosten:
    • Bergfahrten: -
    • Zugfahrten: -
    • Sonstige Eintritte: -
    • Getränke und Speisen ausserhalb der Halbpension
  • Inbegriffene Leistungen:
    • 7 Tage Führung und Organisation durch Bergwanderführer
    • 6x Übernachtung inkl. Halbpension
    • Bus- und Bahnfahrten (Holzgau-Madau, Venetbahn, Pitztal Postbus, Vinschgau Postbus)
    • Fahrt zurück von Meran nach Oberstdorf
  • Anforderungen an die Teilnehmer:
    • Ausreichend Kondition für Aufstiege bis 1700hm und 10h Gehzeit
    • Trittsicherheit und Schwindelfreiheit
  • Empfohlene Ausrüstung:
    • Leichter Rucksack 35-45l
    • Funktionelle Bekleidung
    • Knöchelhohe Bergschuhe
    • leichte Grödel
  • Land: Deutschland, Österreich, Italien

Kurs weiterempfehlen

Kontaktdaten

Erfahrungsberichte

  • 1
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0

Durchschnittliche Bewertung:

(es liegen 1 Bewertungen vor)

Teilen Sie anderen Kunden Ihre Erfahrungen mit

Seite 1 von 1
Bewertungen sortieren nach

Top Tour!!! Maik K., 16.10.2017

Der E5 gilt ja wirklich als Klassiker und das zu Recht! Waren zwar schon einige Leute unterwegs, aber dennoch kam nie Stress auf, sondern es herrschte immer eine angenehme Stimmung.
Besonderes Lob geht noch einmal an die Organisation der Alpinschule Garmisch. Hat wirklich alles perfekt gepasst!
Grüße aus dem Münsterland!