Aktuelle Verhältnisse an Zugspitze und Alpspitze

10.10.2016 14:17

Aktuelle Situation für den Anstieg zur Zugspitze über Höllentalklamm, Brett und Leiter, Gletscher und sonstige alpine Informationen

Stand: Sonntag 09.10.2016; Quelle: https://www.davplus.de/hoellentalangerhuette/tourenverhaeltnisse

"Brett" und "Leiter": Der Zustieg zur "Leiter", die "Leiter" selbst sowie das "Brett" sind problemlos zu bewältigen. Ebenso ist der Aufstieg über den "Grünen Buckel" bis zum Gletscher problemlos. Allerdings ist ab dem Grünen Buckel schon mit einer Schneeauflage zu rechnen. 

Höllentalgletscher – Gletscherüberquerung: Eine Überquerung des Gletschers ohne Steigeisen ist trotz des Neuschnees nicht möglich. Bei der Überquerung des Gletschers ist auch auf eine erhöhte Spaltensturzgefahr zu achten. Die Schneebrücken über den Gletscherspalten sind nach wie vor einsturzgefährdet. Die Verwendung eines Seils für die Gletscherüberquerung kann sowohl ein Abrutschen, als auch einen evtl. Spaltensturz verhindern. 

Gletscherkluft (Übergang vom Höllentalgletscher zum oberen Klettersteig – Randkluft): Der Zustieg zum oberen Klettersteig über den unteren (rechten) Einstieg ist nicht möglich. Es wird empfohlen, den oberen (linken) Einstieg zu verwenden. Dieser Übergang ist derzeit recht problemlos. Mit einem kleinen Schritt über die schmale Randkluft kann man den "sicheren" Fels gut erreichen. Es empfiehlt sich jedoch, die Schneebrücke an der Randkluft durch Menschenansammlungen nicht unnötig zusätzlich zu belasten. Auch die schmale Eisbrücke am Rand des Übergangs scheint einsturzgefährdet. Hier gilt besondere Vorsicht!

Oberer Klettersteig (Gipfelanstieg): Ab der Randkluft ist schon mit einer erheblichen Schneeauflage zu rechnen. Die Sicherungsseile sind fast überall frei und können somit für die Selbstsicherung verwendet werden. Ob und inwieweit die Benutzung von Steigeisen im oberen Klettersteig bzw. im Gipfelanstieg notwendig ist, kann nicht generell beantwortet werden. Diese Entscheidung muss von jedem Bergsteiger selbst situationsbedingt getroffen werden. Durch den Schneefall der vergangenen Tage und der damit verbundenen teilweisen recht hohen Schneeauflage ist außerdem eine erhöhte Gefahr des Abrutschens gegeben. Hier gilt besondere Vorsicht. 

Ausrüstung: Die Besteigung ist nur mit Klettersteigausrüstung (Klettersteigset, Gurt, Helm etc.) zu empfehlen. Die Mitnahme und die Benutzung von Steigeisen ist unbedingt notwendig. Die Mitnahme eines Seils mit den dazugehörigen Accessoires für die Gletscherüberquerung ist von Vorteil. Ein solider (nässeabweisender) Bergschuh mit guter Kantenstabilität sollte als Schuhwerk das Mindestmaß sein. Die Mitnahme eines Eispickels ist ebenso empfehlenswert, aber nicht dringend nötig. Die Mitnahme von entsprechend warmer Bekleidung wie Anorak, Mütze, Handschuhe etc. ist auf Höhen von knapp 3000 m zu jeder Jahreszeit anzuraten. Ebenso wird die Mitnahme einer Stirnlampe empfohlen. 

Fazit: Die Zugspitze über den Höllentalklettersteig zu besteigen, ist derzeit zwar möglich, kann aber aufgrund der "winterlichen" Verhältnissen nur erfahrenen und gut ausgebildeten Alpinisten empfohlen werden. Einige Alpinisten haben am heutigen Tage die Zugspitze bestiegen, einige andere mussten jedoch aufgrund des Neuschnees umkehren. Die Randkluft ist nach wie vor gut begehbar, die Sicherungsseile sind über den gesamten Klettersteig verwendbar. Die zahlreichen Blankeisstellen machen jedoch die Verwendung von Steigeisen unerlässlich. An dieser Situation hat auch die Neuschneeauflage nichts geändert. Die Mitnahme einer Stirnlampe ist empfehlenswert. Aufgrund der fortgeschrittenen Jahreszeit ist auch die Mitnahme von entsprechend warmer Kleidung empfehlenswert. Von einer Besteigung durch nicht erfahrene Bergsteiger ohne Bergführer muss dringend abgeraten werden. Die Besteigung der Zugspitze ist nur für geübte und erfahrene Alpinisten zu empfehlen. Eine Bergungsaktion kann ohne entsprechenden Versicherungsschutz gleich mehrere Tausend Euro kosten. Bitte bedenken Sie, dass es sich bei der Besteigung der Zugspitze über den Höllentalklettersteig um eine alpine Tour handelt. Dies sollte in Ihrer Entscheidungsfindung berücksichtigt werden. Das Erkennen von alpinen Gefahren, der sichere Umgang mit dem Klettersteigset, Kenntnis und Erfahrung im Umgang mit der Kameradensicherung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, sicheres Gehen mit Steigeisen sowie eine intensive Tourenvorbereitung sind Mindestvoraussetzungen für eine sichere Tour.

Von der Besteigung der Zugspitze durch ungeübte und unerfahrene Wanderer oder Bergsteiger ohne entsprechende Ausrüstung über den Höllentalklettersteig wird dringend abgeraten!

Weitere Informationen:

Nachfolgende Wege und Gipfel sind problemlos begehbar:

  • Die Wanderung vom Kreuzeck zum Hupfleitenjoch über die Knappenhäuser zur Höllentalangerhütte.
  • Die Tour vom Osterfelderkopf über die Rinderscharte ins Höllental.
  • Der Auf- und Abstieg zur Höllentalangerhütte.
  • Der Übergang über die Riffelscharte zum Riffelriss.

 

Eure Bergführer der Alpinschule Garmisch