Cookie-Hinweis
Unsere Internetseiten verwenden an mehreren Stellen so genannte Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Des Weiteren ermöglichen Cookies unseren Systemen, Ihren Browser zu erkennen und Ihnen Services anzubieten. Cookies enthalten keine personenbezogenen Daten.
x

Aktuelle Verhältnisse im Höllental zur Zugspitze

02.06.2020 15:39

Wir waren heute für Euch im Höllental unterwegs und haben gute Nachrichten.

Die Höllentalklamm mit neuer Bogenbrücke und neuen Stegen ist in perfektem Zustand. Der Klettersteige nach der Höllentalangerhütte, die Leiter und das Brett, sind komplett schneefrei. Zum "grünen Buckel" und auch danach sind einige Altschneefelder anzutreffen, eine Spur ist jedoch vorhanden. Auf dem Gletscher kann man momentan noch sehr einfach von unten direkt über Altschnee gehen und muss nicht den weiteren, anstrengenden Weg über die Gletschermoräne wählen. Der Ferner selbst ist noch mit viel Schnee bedeckt, beide Einstiege zum Klettersteig sind aktuell gut machbar. Am Klettersteig bis zur Irmerscharte ist das Stahlseil an einigen kurzen Stellen noch unterm Altschnee (auch hier ist eine Spur vorhanden). Von der Irmerscharte bis zum Zugspitzgipfel ist noch ein längeres Stück Stahlseil vom Altschnee bedeckt (auch Spur vorhanden).

Bei der Besteigung der Zugspitze über das Höllental sollte zur Zeit eine ausgiebige Planung im Vordergrund stehen. Das Wetter, weitere Niederschläge (in der Höhe mit Schnee), Temperatursturz, usw. können die Verhältnisse schnell wieder erschweren. Neben der obligatorischen Ausrüstung sollte insbesondere auf die richtige Schuhwahl, Steigeisen (Grödl), Helm, Gurt, Klettersteigset, sowie auch an Handschuhe, Mütze, Pickel und eventuell ein kurzes Sicherungsseil gedacht werden.

Vorsicht ist bei den Altschneefeldern geboten. Diese können in der Früh sehr lange hart und leicht vereist sein (Abrutschgefahr!). Bei starker Sonneneinstrahlung werden sie weich und die Einsinktiefe nimmt zu, was kräftezehrende Spurarbeit zur Folge haben kann.

Momentan empfehlen wir die Begehung der Tour aufgrund der erschwerten Verhältnisse im oberen Bereich nur mit Bergführer.
Wer die Tour auf eigene Faust in Angriff nehmen möchte, muss neben absoluter Trittsicherheit & Schwindelfreiheit über entsprechende alpine Erfahrung verfügen.

Gerne nehmen wir Euch auf unsere Touren mit, hier findet Ihr alle Termine:

https://www.alpinschule-garmisch.de/Fuehrung-Zugspitze-Hoellental-Garmisch-Bergfuehrer

Eure Alpinschule Garmisch

Mit kostenlosen JTL-Plugins von CMO.de