Update 25.07.2018 - Verhältnisse auf der Tour durch das Höllental auf die Zugspitze

26.07.2018 12:22

Da die Tour abgesehen vom Höllentalferner wie auch in den letzten Wochen schon berichtet komplett schneefrei und abgesehen von den objektiven Schwierigkeiten eher unproblematisch zu begehen ist, möchten wir an dieser Stelle nur die Situation am Ferner beschreiben.

Wie auf den Bildern ersichtlich ist, verringert sich die Schneeauflage im mittleren Bereich des Höllentalferners zusehens. Sobald diese "Schneebrücke" verschwunden ist und das Gletschereis zum Vorschein kommt, nehmen die technischen Schwierigkeiten der Tour deutlich zu. Während man aktuell - bei entsprechendem Können - mit leichten Grödeln, die Tour noch gut bewältigen kann, sind dann in jedem Fall Steigeisen für die Tour notwendig.

Der Übergang vom Höllentalferner in den Klettersteig wird zunehmend heikel. Wie man am Bild sieht, hat sich hier ein "Schneebalkon" gebildet, der komplett unterhöhlt ist und bei entsprechender Belastung oder auch einfach nur durch die Erwärmung jederzeit unvermittelt abbrechen kann. Hier besteht in jedem Fall gerade großes Gefahrenpotential. Man sollte sich auf diesem Übergang also

  • nur Einzeln aufhalten,
  • diesen nur möglichst kurzzeitig betreten,
  • und sich möglichst rasch mit seinem Klettersteigset ins Drahtseil einhängen.

Darüber hinaus kann hier, bei entsprechendem Können und ohne den kompletten "Zugspitz-Tross" aufzuhalten auch kurzzeitig eine Seilsicherung Sinn machen. Mit zunehmender Jahreszeit wird sich diese Situation verschärfen. Hier ist in jedem Fall vorsicht geboten!

Höllentalferner mit der Randkluft

Zur Begehung dieser Tour empfehlen wir neben alpiner Erfahrung, dem entsprechenden Können und der notwendigen Kondition für knapp 2200Höhenmeter auch noch

  • Steigeisen
  • Klettergurt
  • Klettersteigset
  • Kletterhelm
  • optional Eispickel
  • optional Gletscherseil

Diese Sachen kann man sich allesamt bei uns ausleihen - das ist aber nicht der Grund warum wir sie empfehlen :-)
Wir wünschen allen Asprianten eine wunderschöne Tour.....immer auch das Wetter im Auge behalten!

Euer Team der Alpinschule Garmisch